Joomla 3.5 Templates by FatCow Complaints

Aktuelles

Zentrale Befunde aus der Belastungsstudie

Veröffentlicht: Donnerstag, 27. Oktober 2016

Höchste Identifikation und Zufriedenheit mit dem Beruf – Höchste Belastung und schlechte Arbeitsbedingungen

Die Ergebnisse der Belastungsstudie der niedersächsischen GEW zeichnen ein differenziertes Bild und bestätigen die Forderungen der GEW.

siehe die Pressemitteilung vom 24.10.2016

Die ausführlichen Ergebnisse finden Sie hier:

http://arbeitszeitstudie.gew-nds.de/index.php/zentrale-ergebnisse/295-hoechste-identifikation-und-zufriedenheit-mit-dem-beruf

 

Die Auswertung der Arbeitszeitstudie liegt vor

Veröffentlicht: Montag, 01. August 2016
Ein Jahr lang haben ca. 3000 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Niedersachsen ihre Arbeit minutengenau protokolliert und damit erstmalig eine differenzierte Arbeitszeitstudie möglich gemacht. Die GEW hat diese Niedersächsischen Arbeitszeitstudie für Lehrkräfte bei der Universität Göttingen in Auftrag gegeben, um unsere unsichtbare Arbeitszeit sichtbar zu machen und die Auseinandersetzung um die Unterrichtsverpflichtung und Entlastungsmöglichkeiten um fundierte Argumente zu bereichern.
Diese Auseinandersetzung wird in diesem Schuljahr noch stärker an Fahrt aufnehmen, da die Landesregierung im August eine Kommission einsetzen wird, die sich mit der Arbeitszeit und der Arbeitsbelastung der Lehrkräfte auseinandersetzen wird.
 

Gute GEW-Veranstaltung „Kollegiale Fallberatung“

Veröffentlicht: Montag, 09. Mai 2016

Am Dienstag, dem 3.5.16 trafen sich 12 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in der Mühlenschule Holm Seppensen zur GEW Fortbildung.

Veronika Schulte vom klär-werk „Kommunikation und Mediation für Schulen“ referierte über das Thema „Kollegiale Fallberatung“.

Nach dieser theoretischen Einführung ins Thema lernten wir verschiedene Methoden der Fallberatung kennen.

Folgende interessante und bewährte Methoden wurden vorgestellt:
„Ideenfinden“, „Kopfstand-Brainstorming“, „Act-Storming“, „Resonanzrunde“ und „Gute Ratschläge“.

Danach konnten wir am Beispiel zweier Fälle aus der Praxis zwei unterschiedliche Methoden ausprobieren. Dabei wurde das Potential und das Wissen der Gruppe mit gleichem beruflichem Erfahrungshintergrund genutzt. Recht schnell wurden praxistaugliche Lösungen gefunden.

Wir hätten gerne noch weitere Fälle aus der Praxis bearbeitet, doch die Zeit machte uns einen Strich durch die Rechnung.

Es war eine gelungene Fortbildungsveranstaltung und eine gute Hilfe für unseren schulischen Alltag.

 

                                                     Harald Aron